Aktuelles

Unsere Stimme ist ein wirkungsvolles Instrument, dem wir oft zu wenig Beachtung schenken. Sie zeigt sehr schnell, wie es uns geht, macht unsere innere Haltung deutlich und verrät, ob wir meinen, was wir sagen.

Unsere Stimme ist empfindsam. Sie reagiert auf Störungen und Stress. Da bleibt einem schon mal die Spucke weg, oder es verschlägt einem die Sprache. Wir werden kleinlaut oder gar mundtot.

Damit unsere Stimme stark bleibt, wenn wir schwach werden gibt es in der Kulturstation ab November 2017 regelmäßige offene Termine für Ihre Stimme.


Emotionale Spiegel

Unsere Tiere als Lehrmeister und Coaches

Vortrag von Tanja Ludwig am 25. Mai 2018

Tanja und Fleurie - Foto: Lilian Zafiri

„… Tiere spiegeln unsere emotionalen Zustände. Wir können unserem Hund nicht vormachen, wir seien ruhig, wenn wir Angst vor der nächsten Hundebegegnung haben. Unser Pferd wird den Sprung verweigern, wenn wir unsicher sind. Wenn wir zornig sind, wird sich unsere Katze nicht nähern, aber Trost für verletzte Seelen wird sie spenden.

Unsere Tiere lehren uns, authentisch zu sein. Ein wichtiger und wertvoller Aspekt der zwischenmenschlichen Kommunikation…“

[Der Vortrag kann hier heruntergeladen werden]

Schule des Lebens

„Die Schule des Lebens“ an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) ist eine besondere Impulsveranstaltung, die auf all das eingeht, was für eine gelungene Lebensgestaltung wichtig ist, aber in der Schule nicht gelehrt wird

[Link zur Themenseite der Schule des Lebens, Technische Hochschule Mittelhessen]

 


WESENTLICHES: Tiermalerei von Tanja Ludwig

 

Russelbande – Acryl auf Leinwand – 50 x 70 cm

 

Ausdruck und Wesen der Tiere im künstlerischen Ausdruck festzuhalten, ist das Ziel der Arbeiten von Tanja Ludwig.
Der Hund war mir im Sturme treu... – Acryl auf Papier – 44 x 63 cm Der Blick in die Augen von Hunden, Pferden, Katzen oder Schafen regt die Phantasie des Betrachters an: „Mit welchem Charakter habe ich es hier zu tun?“

 

 


Live-Malaktion: Kunstrausch am 16.07.17

– mit Sandra Hundelshausen und weiteren teilnehmenden Künstlerinnen.

Ein lebensgroßer Keilrahmen steht frei im Raum, bespannt mit transparentem Stoff, auf beiden Seiten wird agiert, gemalt, gespürt. Dabei entstehen grossformatige Bilder… und so sieht das aus bzw.  so sah das aus.

 

 

 


 

CARD_Tiermalerei-miniNeuer Flyer: Tanja Ludwig, Tiermalerei

Sie möchten das Wesen Ihres Tieres im Bild festhalten?
Kontaktieren Sie mich zum Thema: AUFTRAGSMALEREI
Sie möchten Zeichnungen und Bilder in meinem Atelier
betrachten und die Geschichten der Tiere dazu hören?
Kontaktieren Sie mich zum Thema: ATELIERBESUCH.

 

 

 


Beispiel: 25 Miniaturen 10 x 10NEU im Atelier: Miniaturen

Ein Beispiel meiner kleinen Formate – 10 cm x 10 cm.

Diese Miniaturen sind Teil des Projektes Hundert Hunde.

Von jeweils 25 Miniaturen wird ein Poster aufgelegt.

 

 

 


Atelierbesuche

Sie haben die Ausstellung verpasst und möchten die Bilder trotzdem im Original betrachten?

Sie möchten einen Einblick in meine Arbeit bekommen: Zeichnungen betrachten, die zu großen farbigen Bildern führten, Werke aus vergangenen Jahren sehen, die Geschichten zu den Bildern erfahren…

[Mehr dazu erfahren]

 

 

 


Schauspiel muss sein – Vita


12 Jahre „Schauspiel muss sein“ sind Anlass genug, zurückzuschauen und sich die Entwicklung des Unternehmens zu betrachten:

coaching-laien1Meine Ausbildung und die jahrelange Tätigkeit Schauspielerin und Regisseurin bilden nach wie vor die Basis aller Produkte von „Schauspiel muss sein“.

Im Geschäftsleben, wie auf der Bühne geht es um zwischenmenschliche Vorgänge und um Persönlichkeitsentwicklung. Unser Miteinander wird von diesen beiden Faktoren entscheidend beeinflusst und getragen.  [Alles lesen]

 

 

 


Der Verein „alt und jung“ schult Ehrenamtliche für den Besuchsdienst


alt-und-jung_presse_webEhrenamtlich Menschen besuchen und begleiten, Einsamkeit lindern, Gesprächspartner sein, Vertrauen aufbauen, Gutes tun – das ist ein neuer Weg für jeden Ehrenamtlichen. Die Schulung, die vom Freiwilligen Zentrum Mittelhessen unterstützt wird, ist gedacht für Menschen, die noch keine Erfahrung in diesem Bereich haben und an einer ehrenamtlichen Tätigkeit interessiert sind. […]

Schulungsleiterin ist Tanja Ludwig. Aufbauend auf Wissen und Erfahrung aus 25 Jahren Arbeit mit Laien und Profis im Schauspielbereich entwickelte sie eine auf die Berufswelt zugeschnittene Methodik.

 

 

 

 

 


Vernissage in der Kulturstation Wetzlar am 21.08.2016

Mit vielen kunstinteressierten Gästen wurde am vergangenen Sonntag die Ausstellung „WESENTLICHES“ mit Bildern der Wetzlarer Künstlerin Tanja Ludwig eröffnet. Bis zum 25. September können die Bilder von Pferden und Hunden täglich von 14 bis 17 Uhr in der Kulturstation Wetzlar besucht und betrachtet werden.

 

 

Ob Tanja Ludwig sich um einen naiven, unverbrauchten Blick auf die (Tier-)Welt bemüht oder ihn einfach hat, lässt sich hier nicht ermitteln. Ihr Realismus und ihre Kunst bestehen darin, den Betrachter dort abzuholen, wo sie ihn wirklich erreicht, zumindest emotional. Weil diese Kunst (fast) jeder versteht. Denn Gestaltungsprinzipien sind nur das eine. Das andere ist die Botschaft – hier steckt sie unverschlüsselt im Bild und ist uns ganz nah. Warum ist das so? – Ich meine, weil es um Achtung, um Demut vor der Schöpfung geht. Weil hier die Künstlerin „das Wesentliche umarmt“… (aus der Vorrede zur Vernissage am 21.08.2016 in der Kulturstation Wetzlar)

[Rezension von Markus Fritsch in der Wetzlarer Neuen Zeitung lesen]

 

Tanja Ludwig bei der Eröffnung der Ausstellung WESENtliches

 

Das Wesen eines Tieres durch Intuition erspüren und auf Papier bringen –
so könnte man die Motivation der Wetzlarer Künstlerin Tanja Ludwig zusammenfassen.

Ihre Bilder sind jetzt in der KulturStation zu sehen.
Zu sehen sind Pferde- und Hundezeichnungen,
die einen liebevollen Blick auf die Schöpfung offenbaren…

 

[Bericht von MarkusFritsch
in der Sonntagsausgabe lesen]

 

 

 

 

 

 


Schwarze Romantik

 

schwarze-romantik_zweirad-sarges01_web(Aus dem Bericht im Sonntag Morgen Magazin vom 17.07.  zum Abend des 12. Juli 2016 bei Zweirad Sarges)

„… Gastgeber Christian Sarges las mit sonorer Stimme das Märchen von König Blaubart. Peter Atzbach beschrieb das Leben der Brüder Grimm und die Entstehung der Märchen. Tanja Ludwig rezitierte ein Gedicht von Edgar Allen Poe…“ [Kompletten Artikel lesen]